Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Positives Klassenklima

Skala: Positives Klassenklima
Konstruktzuordnung in DaQS: Klassenklima    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Einschätzung der Klasse
Studie: Persönliche Ziele von SchülerInnen - Studie 3
Ursprung:
  • Stöber, Joachim: Skalendokumentation „Persönliche Ziele von SchülerInnen“ , In: Dalbert, Claudia (Hrsg.), Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie (3/2002) , Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik 2002 , ISBN: 3-86010-640-6
    Titel in FIS-Bildung
  • Leppin, Anja: Die Bedeutung der Lernumwelt für die schulische Gesundheitsförderung , In: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie (7) S. 172-182 , Göttingen: Hogrefe 1999 , ISBN: 0943-8149
Quelle: Stöber, Joachim: Skalendokumentation „Persönliche Ziele von SchülerInnen“ , In: Dalbert, Claudia (Hrsg.), Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie (3/2002) , Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik 2002 , ISBN: 3-86010-640-6
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Rechnet man in beiden Studien (Studie 1 und Studie 3) über die Items eine explorative Faktorenanalyse (Hauptkompontenanalyse), so legt der Eigenwertverlauf, folgt man der Parallelanalyse (RanEigen; Enzmann, 1997), jeweils eine zweifaktorielle Lösung nahe. Rotiert man zwei Faktoren varimax, so laden in Studie 1, Studie 3 und Studie 3-P jedoch nicht durchweg dieselben Items auf den entsprechenden Faktoren. Aus diesem Grunde — zumal ferner die Skaleneigenschaften auch einer Gesamtskala zufriedenstellend sind — wurde auf eine getrennte Analyse der in der Faktorenanalyse resultierenden und hoch korrelierenden Facetten des Klassenklimas verzichtet und nur die (über beide Studien stabile Kennwerte aufweisende) Gesamtskala „Positives Klassenklima“ dargestellt.
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I und II
Erhebungszeitraum: 2000 - 2001
Anzahl der Items: 10
Anmerkung: --
Einleitender Text: Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihre Einschätzung Ihrer Klasse. Bitte kreuzen Sie jeweils die Zahl an, die Ihrer Antwort am besten entspricht.
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Bei uns in der Klasse ...
...herrscht unter den SchülerInnen eine vertrauensvolle Atmosphäre. 3.79 1.23 0.73
...helfen einem die MitschülerInnen, wenn man Hilfe braucht. 4.31 1.11 0.59
...ist keine/r von der Klassengemeinschaft ausgeschlossen. 3.10 1.53 0.55
...sind wir gern miteinander zusammen. 4.02 1.23 0.67
...ist die Klassengemeinschaft durch Cliquenbildung gespalten. (umgepolt) 2.44 1.38 0.50
...treffen sich viele SchülerInnen auch in der Freizeit. 4.76 0.99 0.16
...werden leistungsschwache SchülerInnen weniger akzeptiert. (umgepolt) 4.43 1.22 0.42
...arbeiten die SchülerInnen eher gegeneinander als miteinander. (umgepolt) 4.17 1.23 0.67
...gibt es einige SchülerInnen, die über andere schlecht reden. (umgepolt) 2.36 1.16 0.55
...können sich die meisten SchülerInnen untereinander gut leiden. 4.35 1.08 0.64
Skalierung: 1 = stimmt überhaupt nicht / 2 = stimmt weitgehend nicht / 3 = stimmt eher nicht / 4 = stimmt ein wenig / 5 = stimmt weitgehend / 6 = stimmt genau
Cronbachs Alpha: 0.85
Mittelwert: 3.78
Standardabweichung: 0.79
Stichprobengröße: 350
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button

zum Seitenanfang nach oben

Details der Skala: Positives Klassenklima

Skala: Positives Klassenklima
Konstruktzuordnung in DaQS: Klassenklima    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Einschätzung der Klasse
Studie: Persönliche Ziele von SchülerInnen - Studie 3-P
Ursprung:
  • Stöber, Joachim: Skalendokumentation „Persönliche Ziele von SchülerInnen“ , In: Dalbert, Claudia (Hrsg.), Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie (3/2002) , Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik 2002 , ISBN: 3-86010-640-6
    Titel in FIS-Bildung
  • Leppin, Anja: Die Bedeutung der Lernumwelt für die schulische Gesundheitsförderung , In: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie (7) S. 172-182 , Göttingen: Hogrefe 1999 , ISBN: 0943-8149
Quelle: Stöber, Joachim: Skalendokumentation „Persönliche Ziele von SchülerInnen“ , In: Dalbert, Claudia (Hrsg.), Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie (3/2002) , Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik 2002 , ISBN: 3-86010-640-6
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Rechnet man in beiden Studien (Studie 1 und Studie 3) über die Items eine explorative Faktorenanalyse (Hauptkompontenanalyse), so legt der Eigenwertverlauf, folgt man der Parallelanalyse (RanEigen; Enzmann, 1997), jeweils eine zweifaktorielle Lösung nahe. Rotiert man zwei Faktoren varimax, so laden in Studie 1, Studie 3 und Studie 3-P jedoch nicht durchweg dieselben Items auf den entsprechenden Faktoren. Aus diesem Grunde — zumal ferner die Skaleneigenschaften auch einer Gesamtskala zufriedenstellend sind — wurde auf eine getrennte Analyse der in der Faktorenanalyse resultierenden und hoch korrelierenden Facetten des Klassenklimas verzichtet und nur die (über beide Studien stabile Kennwerte aufweisende) Gesamtskala „Positives Klassenklima“ dargestellt.
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I und II
Erhebungszeitraum: 2001
Anzahl der Items: 10
Anmerkung: --
Einleitender Text: Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihre Einschätzung Ihrer Klasse. Bitte kreuzen Sie jeweils die Zahl an, die Ihrer Antwort am besten entspricht.
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Bei uns in der Klasse ...
...herrscht unter den SchülerInnen eine vertrauensvolle Atmosphäre. 4.06 1.30 0.76
...helfen einem die MitschülerInnen, wenn man Hilfe braucht. 4.06 1.05 0.58
...ist keine/r von der Klassengemeinschaft ausgeschlossen. 3.13 1.60 0.51
...sind wir gern miteinander zusammen. 4.29 1.28 0.74
...ist die Klassengemeinschaft durch Cliquenbildung gespalten. (umgepolt) 2.54 1.41 0.54
...treffen sich viele SchülerInnen auch in der Freizeit. 4.97 1.03 0.31
...werden leistungsschwache SchülerInnen weniger akzeptiert. (umgepolt) 4.72 1.18 0.36
...arbeiten die SchülerInnen eher gegeneinander als miteinander. (umgepolt) 4.22 1.24 0.65
...gibt es einige SchülerInnen, die über andere schlecht reden. (umgepolt) 2.46 1.27 0.59
...können sich die meisten SchülerInnen untereinander gut leiden. 4.53 1.03 0.64
Skalierung: 1 = stimmt überhaupt nicht / 2 = stimmt weitgehend nicht / 3 = stimmt eher nicht / 4 = stimmt ein wenig / 5 = stimmt weitgehend / 6 = stimmt genau
Cronbachs Alpha: 0.86
Mittelwert: 3.95
Standardabweichung: 0.82
Stichprobengröße: 216
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button