Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Klarheit und Regeltreue im Mathematikunterricht

Skala: Klarheit und Regeltreue im Mathematikunterricht
Konstruktzuordnung in DaQS: Klarheit und Strukturiertheit    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Lernbedingungen in der Schule - Von der Schule geschaffene Lernbedingungen
Studie: PISA 2000 Haupttest
Ursprung:
Quelle: Kunter, Mareike / Schümer, Gundel / Artelt, Cordula / Baumert, Jürgen / Klieme, Eckhard / Neubrand, Michael / Prenzel, Manfred / Schiefele, Ulrich / Schneider, Wolfgang / Stanat, Petra / Tillmann, Klaus-Jürgen / Weiß, Manfred: PISA 2000: Dokumentation der Erhebungsinstrumente , In: Kunter, Mareike / Schümer, Gundel / Artelt, Cordula / Baumert, Jürgen / Klieme, Eckhard / Neubrand, Michael / Prenzel, Manfred / Schiefele, Ulrich / Schneider, Wolfgang / Stanat, Petra / Tillmann, Klaus-Jürgen / Weiß, Manfred (Hrsg.), Materialien aus der Bildungsforschung (72) , Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 2002 , ISBN: 3-87985-086-0
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Unterrichtsqualität Mathematik: Klarheit der Instruktion und des Arbeitsablaufs beschreiben Aspekte einer effektiven Unterrichtsführung und gehören zu den wiederholt bestätigten Merkmalen leistungsfördernden Unterrichts. Wichtige Elemente sind dabei Erklärungen auch schwieriger Aufgaben und Anwendungen von Strukturierungshilfen. Die verwendeten Items wurden für den Deutschunterricht von ACER auf der Basis von Carroll (1989) und Stringfield (1992) zusammengestellt und auf den Mathematikunterricht übertragen. (Vgl. Baumert et al., 1997; Gruehn, 2000; Klieme et al., in press für Befunde aus BIJU und TIMSS, in denen entsprechende Skalen eingesetzt wurden, die aus sehr ähnlichen Items bestehen.).
Fachspezifisch: Mathematik
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I
Erhebungszeitraum: 2000
Anzahl der Items: 5
Anmerkung: Aufgrund der Analyse der Feldtestdaten wurden die Items "Unser Mathematiklehrer/unsere Mathematiklehrerin fasst am Ende der Stunde die wichtigsten Punkte zusammen." und "In einer normalen Woche: Wie oft bekommst du Hausaufgaben in Mathematik?" zum Mathematikunterricht (ebenso wie die entsprechenden Items zum Deutschunterricht) nicht in den nationalen Schülerfragebogen der Hauptuntersuchung aufgenommen. Dieser Test ist nicht in der Validierungsstichprobe.
Einleitender Text: --
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
In unserem MATHEMATIK-Unterricht:
..ist alles, was wir machen, sorgfältig geplant. 2.53 0.89 0.49
...gibt es bestimmte Regeln, an die wir uns halten müssen. 2.68 1.01 0.42
...sagt der Lehrer/die Lehrerin uns zu Beginn der Stunde, was wir tun sollen. 2.58 0.92 0.47
...fasst der Lehrer/ die Lehrerin zu Beginn der Stunde zusammen, was wir zuletzt gemacht haben. 2.23 0.88 0.36
Wie oft kommt bei euch im MATHEMATIK-Unterricht Folgendes vor?
Unser Lehrer/ unsere Lehrerin gibt klare Anweisungen, was wir tun sollen. 2.95 0.86 0.46
Skalierung: 1 = nie / 2 = in einigen Stunden / 3 = in den meisten Stunden / 4 = in jeder Stunde
Cronbachs Alpha: 0.68
Mittelwert: 2.59
Standardabweichung: 0.61
Stichprobengröße: 4281
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button