Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Bewertung von Lehrern

Skala: Bewertung von Lehrern
Konstruktzuordnung in DaQS: Soziales Klima    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: keine Zuordnung
Studie: 1977: Lehrerbefragung
Ursprung:
  • Projekt Vergleichsuntersuchung: Lehrerbefragung FB - Heft 4 , Konstanz: Universität Konstanz. Zentrum I - Bildungsforschung 1978
Quelle: Schule und Weiterbildung. Arbeitsmaterial und Berichte zur Sekundarstufe I Vergleichsuntersuchung in Nordrhein-Westfalen durchgeführt am Zentrum I-Bildungsforschung der Universität Konstanz unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Fend , Paderborn: Schöningh 1979
Theoretischer Hintergrund: --
Zielgruppe(n): Lehrkräfte
Erhebungszeitraum: 1977
Anzahl der Items: 35
Anmerkung: Der Index „Lehrer-Lehrer-Verhältnis“ sammelt alle Skalen zum Verhältnis zwischen den Lehrkräften.
Einleitender Text: Der folgende Block von Aussagen und Fragen hat das Problem der sozialen und beruflichen Beziehungen zwischen den Lehrern im Kollegium zum Gegenstand.
Versuchen Sie sich bitte folgende Situation vorzustellen: Ein neuer Lehrer kommt an Ihre Schule und möchte hier im Kollegium rasch auch sozialen Anschluß finden. Von welchen Merkmalen und Eigenschaften des "Neulings" hängt Ihrer Meinung nach seine Chance ab, ein Maximum an sozialem Anschluß und Kontakt zu anderen Mitgliedern des Kollegiums zu finden? Unten sind eine Reihe von möglichen Merkmalen und Eigenschaften des neuen Lehrers aufgeführt. Kreuzen Sie bitte jeweils an, ob diese Eigenschaft eher von Vorteil oder von Nachteil ist für die soziale Integration ins Kollegium Ihrer Schule, oder ob Sie die betreffende Eigenschaft in dieser Hinsicht für völlig unwichtig halten.
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Der neue Kollege (bzw. die neue Kollegin) ...
... ist ein Mann. -- -- --
... ist eine Frau. -- -- --
... kommt frisch von der Ausbildung. -- -- --
... ist ein älterer Kollege. -- -- --
... hat ein Gymnasiallehramt. -- -- --
... ist Hauptschullehrer. -- -- --
... ist Befürworter der Gesamtschule. -- -- --
... ist Realschullehrer. -- -- --
... ist Befürworter des traditionellen Schulsystems. -- -- --
... ist Mitglieder der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) -- -- --
... ist Mitglied des Philologenverbandes. -- -- --
... ist seit längerem am Ort ansässig. -- -- --
... ist neu zugezogen. -- -- --
... stellt hohe Leistungsanforderungen an die Schüler. -- -- --
... setzt sich besonders für die schwächeren Schüler ein. -- -- --
... legt viel Wert auf Ruhe und Ordnung im Unterricht. -- -- --
... hat ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Schülern. -- -- --
... setzt sich dafür ein, den Einfluß der Schülergremien zu erweitern. -- -- --
... engagiert sich politisch. -- -- --
... steht politisch eher links. -- -- --
... steht politisch eher rechts. -- -- --
... ordnet sich den Verfügungen der Schulleitung kritiklos unter. -- -- --
... strebt ein kooperatives Verhältnis zur Schulleitung an. -- -- --
... gibt sich sehr kritisch gegenüber der Schulleitung. -- -- --
... kandidiert für den Personalrat. -- -- --
... engagiert sich sehr stark für die Schule. -- -- --
... tut sich durch viele Neuerungs- und Verbesserungsvorschläge hervor. -- -- --
... macht Anregungen, um die Kooperation zwischen den Lehrern zu verbessern. -- -- --
... beteiligt sich in Konferenzen aktiv an der Diskussion. -- -- --
... ist in Konferenzen eher still und zurückhaltend. -- -- --
... ist über den Stand der neueren pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Diskussionen stets auf dem laufenden. -- -- --
... besucht so viele Fortbildungsveranstaltungen wie möglich. -- -- --
... versucht in Konferenzen häufig, zwischen unterschiedlichen Positionen zu vermitteln. -- -- --
... tut, was verlangt wird, und paßt sich an die Gegebenheiten an. -- -- --
... seine Interessenschwerpunkte liegen im außerschulischen und Freizeitbereich. -- -- --
Skalierung: 1 = Nachteil / 2 = Unwichtig / 3 = Vorteil
Cronbachs Alpha: --
Mittelwert: --
Standardabweichung: --
Stichprobengröße: --
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button