Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Freundschaften: Geborgenheitsbedürfnis

Skala: Freundschaften: Geborgenheitsbedürfnis
Konstruktzuordnung in DaQS: Selbstbezogene Einstellungen, Freizeitaktivitäten und Peergruppe    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Interpersonaler Bereich - soziale Motivation
Studie: Entwicklung im Jugendalter
Ursprung: Eigenentwicklung
Quelle: Fend, Helmut / Prester, Hans-Georg: Dokumentation der Skalen des Projekts "Entwicklung im Jugendalter" , Konstanz: Universität, Sozialwissenschaftliche Fakultät 1986
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Die Skala "Freundschaften hetero. - Geborgenheitsbedürfnis" erfaßt das Geborgenheitsbedürfnis Jugendlicher in ersten heterosexuellen Beziehungen bzw. Freundschaften. Die psychoanalytische Kategorie von Intimität und Distanz (Isolierung) in Freundschaftsbeziehungen ist ein Ausgangspunkt der Operationalisierung (vgl. ERIKSON 1970). Welche Erwartungen stellt der Jugendliche an seinen heterosexuellen Partner, instrumentalisiert er die Beziehung oder sucht er Geborgenheit und Nähe?

Jugendliche, welche auf der Skala "Geborgenheit" sehr hohe Werte aufweisen, dürften tendenziell symbiotische Beziehungen anstreben, die nach ERIKSON identitätsgefährdend sind und Autonomie sowie Selbstbewußtsein Jugendlicher gefährden.

Es ist zu erwarten, daß Mädchen durchschnittlich in dieser Skala höhere Mittelwerte aufweisen. Die Skalen "Geborgenheit" und "Ungebundenheit" zusammen erfassen zwei Pole heterosexueller Beziehungserwartung.
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I
Erhebungszeitraum: 1979 - 1983
Anzahl der Items: 9
Anmerkung: --
Einleitender Text: Welcher der Folgenden Dinge findest Du selbst für eine Beziehung mit einem Mädchen wichtig und welche eher unwichtig?
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
- daß man alles zusammen tut -- 0.50 0.37
- daß man immer weiß, was der andere denkt -- 0.48 0.28
- daß man nie allein ist -- 0.50 0.37
- daß man sich das Leben nicht mehr ohne den anderen vorstellen kann -- 0.48 0.35
- daß jeder den anderen kennt wie sich selbst -- 0.39 0.38
- daß man weiß, daß man sich immer liebt -- 0.42 0.39
- daß meine Freundin nur für mich da ist -- 0.49 0.32
- daß es keine Geheimnisse zwischen uns beiden gibt -- 0.36 0.31
- daß es nie Streit gibt -- 0.48 0.26
Skalierung: 1 = unwichtig / 2 = wichtig
Cronbachs Alpha: 0.66
Mittelwert: 14.18
Standardabweichung: 2.18
Stichprobengröße: 1550
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button