Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
english  |   deutsch

Details der Skala: Leistungsideologie

Skala: Leistungsideologie
Konstruktzuordnung in DaQS: Lern- und leistungsbezogene Einstellungen, Politische und soziale Einstellungen    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Leistungsbereich - Leistungsprinzip der Gesellschaft
Studie: Entwicklung im Jugendalter
Ursprung: Eigenentwicklung
Quelle: Fend, Helmut / Prester, Hans-Georg: Dokumentation der Skalen des Projekts "Entwicklung im Jugendalter" , Konstanz: Universität, Sozialwissenschaftliche Fakultät 1986
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Es wird der Glaube an die Geltung des Leistungsprinzips in unserer Gesellschaft, d.h. an die Zuteilung von Mobilitätschancen allein aufgrund individueller Leistung, erfaßt. Diese Skala wurde bereits in einer früheren Untersuchung des Projekts im Rahmen einer umfassenderen Konzeption der Leistungsideologie entwickelt; sie hieß dort "Chancengleichheitsprinzip". Eine theoretische Einordnung und empirische Ergebnisse finden sich in VÄTH-SZUSDZIARA (1976). Es ist naheliegend, "Leistungsideologie" als Rechtfertigungsschema für soziale Ungleichheit zu verstehen (vgl. OFFE, 1970), da offensichtlich das Ideal des Leistungsprinzips nicht in der gesellschaftlichen Realität eingelöst ist. Neben dem Legitimitätsaspekt wird in der Skala "Leistungsideologie" auch die mangelnde Differenzierungsfähigkeit zwischen Ideal und Realität miterfaßt. Es bestehen daher enge Theoretische Bezüge zum Konzept des politischen Vertrauens (siehe dort).
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I
Erhebungszeitraum: 1979 - 1983
Anzahl der Items: 3
Anmerkung: Der Mittelwert und die Standardabweichung der Skalenkennwerte wurden hier mit dem Faktor 10 multipliziert, um den technisch bedingten Rundungsfehler zu umgehen. Bei der Stichprobe wurden die Schulabgänger mit einbezogen.
Einleitender Text: Deine Meinung über Dich selbst und verschiedene Probleme in Schule und Gesellschaft

Gib bitte Deine Meinung zu den folgenden Sätzen an. Kreuze jeweils eine Antwortmöglichkeit an.
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Die Bezahlung richtet sich in unserer Gesellschaft genau nach der Leistung. 2.57 1.27 0.41
In unserer Gesellschaft hat jeder die gleiche Chance, nach oben zu kommen. 2.41 1.34 0.61
In der Schule hat jeder Schüler die gleichen Chancen, voranzukommen. 3.08 1.39 0.47
Ausgeschlossene Items:
Item-Formulierung
Reich kann man nur werden, wenn man die Arbeit anderer ausnutzt.
Wenn der Mensch bloß nach Leistung strebt, verkennt er den eigentlichen Sinn des Lebens.
Die Konkurrenzhaltung in der Schule macht die Schüler einander zu Gegnern.
Jeder sollte so viel Lohn bekomen, wie er für seine berechtigten Bedürfnisse braucht.
Skalierung: 1 = Ablehnung, falsch / 2 = schwache Ablehnung, eher falsch als richtig / 3 = unentschieden, weiß nicht / 4 = schwache Zustimmung, eher richtig, als falsch / 5 = Zustimmung, richtig
Cronbachs Alpha: 0.68
Mittelwert: 8.07
Standardabweichung: 3.14
Stichprobengröße: 1790
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button