Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Konformitätszwang

Skala: Konformitätszwang
Konstruktzuordnung in DaQS: Klassenklima    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Wahrnehmung der schulischen Umwelt - Klassenklima
Studie: Entwicklung im Jugendalter
Ursprung: Eigenentwicklung
Quelle: Fend, Helmut / Prester, Hans-Georg: Dokumentation der Skalen des Projekts "Entwicklung im Jugendalter" , Konstanz: Universität, Sozialwissenschaftliche Fakultät 1986
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Die Skala "Konformitätszwang" versucht, Freiheitsspielräume für den Einzelnen im Kontext der schulischen Altersgruppe zu erfassen. Gemessen wird das Ausmaß, in dem die Klasse als informelle soziale Gruppe durch die Ausbildung klar definierter Normen, vor allem aber durch scharfe Sanktionen die Verhaltensmöglichkeiten des einzelnen faktisch einschränkt. Bei hohen Werten auf dieser Skala ist damit tendenziell der Fall gegeben, daß Binnensolidarität auf Kosten der Individualität des Einzelnen geht. Allerdings hat die Erfahrung mit dieser Skala gezeigt, daß hohe Intoleranzwerte gerade nicht mit hoher Binnensolidarität einher gehen. Vielmehr scheinen hohe Werte auf dieser Skala indikativ für ein eher konflikthaftes Klassenklima, in dem einzelne oder Teilgruppen versuchen, durch koersive Maßnahmen eigene Machtansprüche durchzusetzen.

Aufgrund dieser gewissen Unbestimmtheit ist es in diesem Fall einmal eher der Alternativpol der Skala, der relativ gut definierbar ist: Soziale Verhältnisse die dem einzelnen Wahlmöglichkeiten des Verhaltens und der Orientierung zugestehen, ohne ihn bei Wahrnehmung bestimmter Optionen mit verminderter sozialer Anerkennung zu bestrafen.
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I
Erhebungszeitraum: 1979 - 1983
Anzahl der Items: 4
Anmerkung: Der Mittelwert und die Standardabweichung der Skalenkennwerte wurden hier mit dem Faktor 10 multipliziert, um den technisch bedingten Rundungsfehler zu umgehen.
Einleitender Text: Es geht um Deine Lehrer und um Deine Mitschüler! Überlege Dir bei jedem Satz, ob er zutrifft oder nicht!
Du hast bei jedem Satz 5 Antwortmöglichkeiten!
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Bei uns wird man leicht zum Außenseiter, wenn man nicht tut, was die Klasse für richtig hält. 2.80 1.04 0.53
In unserer Klasse darf man nicht aus der Reihe tanzen, sonst wird man schief angesehen. 2.63 1.01 0.60
Bei uns in der Klasse kann man es sich nicht leisten, anders zu sein als die anderen. 2.48 0.96 0.62
Bei uns kommt es manchmal vor, daß ein Schüler, der sich nach Meinung der Klasse falsch verhält, eine Zeitlang nicht mehr beachtet wird. 2.41 0.95 0.55
Skalierung: 1 = stimmt gar nicht / 2 = stimmt wenig / 3 = teils teils / 4 = stimmt ziemlich / 5 = stimmt völlig
Cronbachs Alpha: 0.77
Mittelwert: 10.32
Standardabweichung: 3.07
Stichprobengröße: 1550
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button