Logo Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Als registrierter Nutzer anmelden
Dieses Angebot wird nicht mehr aktualisiert und erfüllt die Anforderungen zur Barrierefreiheit nicht vollständig. Daher wurde es in die Website www.fdz-bildung.de integriert, die den Anforderungen zur Barrierefreiheit entspricht und außerdem neben den hier vorhandenen Inhalten noch weitere Erhebungsinstrumente sowie Forschungsdaten zur Nachnutzung bereitstellt. Die Website daqs.fachportal-paedagogik.de wird zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte wechseln Sie zu fdz-bildung.de!
english  |   deutsch

Details der Skala: Statusrelevanz von heterosexuellen Freundschaften

Skala: Statusrelevanz von heterosexuellen Freundschaften
Konstruktzuordnung in DaQS: Freizeitaktivitäten und Peergruppe    andere Zuordnung vorschlagen
Theoretische Zuordnung in der Ausgangsstudie: Wahrnehmung bezüglich der Arbeit der eigenen Schulleitung
Studie: Entwicklung im Jugendalter
Ursprung: Eigenentwicklung
Quelle: Fend, Helmut / Prester, Hans-Georg: Dokumentation der Skalen des Projekts "Entwicklung im Jugendalter" , Konstanz: Universität, Sozialwissenschaftliche Fakultät 1986
Titel in FIS-Bildung
Theoretischer Hintergrund: Die Kurzskala "Statusrelevanz von heterosexuellen Freundschaften" bezieht sich auf die Wahrnehmung der Bedeutung, die heterosexuelle Erfahrungen und Freundschaften für die Anerkennung durch Freunde und gleichaltrige Bekannte hat.

Während der Adoleszenz erfährt der Jugendliche eine weitreichende Veränderung der Bewertung von heterosexuellen Beziehungen durch Gleichaltrige.

Jugendliche, welche bereits früh erste sexuelle Beziehungen aufnehmen, können ggf. eine Vorbildfunktion ausüben und so zu einer Beschleunigung der Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht bei Freunden und Bekannten beitragen (vgl. JESSOR & JESSOR, 1977).

Gruppen von Jugendlichen, welche sich in Cliquen organisieren, können auf den einzelnen Jugendlichen gerade in der Übergangsphase zwischen Pubertät und Geschlechtsreife einen bedeutsamen Meinungsdruck ausüben; in der Skala "Statusrelevanz von heterosexuellen Freundschaften" wird ein Aspekt dieses Peergruppeneinflusses erfaßt.
Zielgruppe(n): Schüler/innen der Sekundarstufe I
Erhebungszeitraum: 1979 - 1983
Anzahl der Items: 4
Anmerkung: Der Mittelwert und die Standardabweichung der Skalenkennwerte wurden hier mit dem Faktor 10 multipliziert, um den technisch bedingten Rundungsfehler zu umgehen
Einleitender Text: Was denken Deine Freunde bzw. die anderen Jungen, mit denen Du häufig zusammen bist über das Thema "Freundschaft mit einem Mädchen"?
Items:
Item-Formulierung Mittelwert Standardabweichung Trennschärfe
Wenn man keine Erfahrung mit Mädchen hat, wird man von den anderen häufig aufgezogen. -- 0.41 0.31
Wer eine feste Freundin hat, steigt im Ansehen der anderen. -- 0.42 0.41
Eine feste Freundin zu haben, ist für die meisten meiner Bekannten eine wichtige Sache. -- 0.49 0.35
Ob man eine Freundin hat, oder nicht, ist unter meinen Freunden ziemlich unwichtig. (umgepolt) -- 0.46 0.42
Skalierung: 1 = stimmt nicht / 2 = stimmt
Cronbachs Alpha: 0.59
Mittelwert: 5.13
Standardabweichung: 1.21
Stichprobengröße: 1550
Zusätzliche Materialien:


Feedback-Button